Die Bremer Hütte - eine Aufnahme voller Emotionen

Diese Aufnahme der Bremer Hütte im Stubai gehört ohne Zweifel zu meinen Aufnahmen mit den meisten Veröffentlichungen. Das Besondere dabei ist, dass ich mich nicht nur über die Veröffentlichungen freue, sondern diese Aufnahme immer wieder ganz besondere Emotionen  in mir erweckt. Natürlich, mit jedem meiner Fotos verbinde ich irgendeine Erinnerung (hört sich unglaublich an bei mittlerweile über 10.000 Fotos im Archiv, ist aber wahr), aber mit diesem verbindet mich viel mehr.

Eine meiner meistgesehenen Aufnahmen überhaupt: die Bremer Hütte im Stubai.

Eine meiner meistgesehenen Aufnahmen überhaupt: die Bremer Hütte im Stubai.

Es war 20:03 Uhr am 25.08.2016. Ich saß auf einem Felsen gegenüber der Bremer Hütte um diese im Sonnenuntergang zu fotografieren, mit ihrem Spiegelbild im kleinen Teich vor der Hütte. Es war Tag 5 auf dem Stubaier Höhenweg und am nächsten Morgen sollte es weitergehen in Richtung Innsbrucker Hütte. Es war ein wunderschöner Abend, der Sonnenuntergang hätte nicht schöner sein können und ich war glücklich. Mit den entstandenen Aufnahmen und überhaupt.

Kurze Zeit später saßen wir noch bei einem Bier auf der Terrasse und genossen den traumhaften und warmen Sommerabend. Plötzlich klingelte das Handy und meine Frau war dran. Nach den üblichen Updates, die eben anfallen wenn man eine ganze Woche unterwegs ist, erzählte sie mir von unserem Sohn Diego, zu diesem Zeitpunkt 6 Jahre alt. Er frage seit Tagen ununterbrochen nach mir, wann Papa denn endlich nach Hause komme, wie lange es denn noch dauere. Und er weinte viel dabei. Ich vermisste ihn natürlich auch sehr, wie immer wenn ich unterwegs bin. Aber normalerweise kommt er sehr gut mit meiner zwischenzeitlichen Abwesenheit klar, auch über eine oder zwei Wochen. Es überraschte mich sehr, dass es ihm diesesmal so nahe ging. Nachdem das Gespräch längst zu Ende war, fragte mich mein Wanderkollege Lars was denn mit mir los sei. Seit dem Telefongespräch sei ich völlig verändert. Ich erzählte ihm von Diego und wie sehr er mich vermisste.

Obwohl wir eine traumhafte Tour auf dem Stubaier Höhenweg hatten und ich mich riesig auf die letzten beiden Etappen freute, so verging mir plötzlich die Lust weiterzugehen. Ich bekam meinen Kleinen nicht mehr aus dem Kopf. Wir berieten uns kurz und Lars hatte volles Verständnis für meine Situation. So gerne ich auch in die Berge gehe, so viel sie mir auch bedeuten, wenn sie mit Diego konkurrieren müssen sind sie chancenlos. Wir entschieden uns also am nächsten Tag vorzeitig abzusteigen, den Bus von Gschmitz nach Neustift zu nehmen und nach Hause zu fahren.

Jedes Mal wenn ich diese Aufnahme sehe, denke ich an weit mehr als nur den Besuch auf der Bremer Hütte. Ich denke an meinen Sohn, wie sehr ich ihn liebe und dass er immer an erster Stelle stehen wird. Außerdem ordne ich diesen wunderschönen Sonnenuntergang noch ganz anders ein: als emotionalen Abschied vom Stubaier Höhenweg.

Und nächste Woche geht es dann endlich auf die Innsbrucker Hütte, die wir damals auslassen mussten. Zusammen mit meiner Frau und Diego. Garantiert ohne Heimweh.

Diese Aufnahme war das Titelmotiv meines letzten Kalenders "Stubaier Alpen".

Diese Aufnahme war das Titelmotiv meines letzten Kalenders "Stubaier Alpen".

Sie ist das Hüttenfoto der Bremer Hütte auf Bergwelten.com und erschien in der vorletzten Print-Ausgabe des Magazins in der Wahl zu den "20 schönsten Hütten".   

Sie ist das Hüttenfoto der Bremer Hütte auf Bergwelten.com und erschien in der vorletzten Print-Ausgabe des Magazins in der Wahl zu den "20 schönsten Hütten".

 

Auch beim ALPIN Magazin war sie das Titelbild für die Wahl zum "Lieblingsberghaus".

Auch beim ALPIN Magazin war sie das Titelbild für die Wahl zum "Lieblingsberghaus".

Und sie ist das "Aushängeschild" des neuen Hüttenflyers der Bremer Hütte.

Und sie ist das "Aushängeschild" des neuen Hüttenflyers der Bremer Hütte.